Philosophie:

Die Waganowa-Methode

Agrippina Waganowa hat in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts die perfekte Durchbildung des Tänzerkörpers „erfunden“.

Maximale Leistungsfähigkeit, höchste Sprungkraft, Spannung, Haltung, Dehnung und – das ist das Wichtigste :

Die perfekte Anmut der Bewegung.

Nijinski, Nurejev, Haydee als TänzerInnen, Krenko, Spörli, Bejart als Choreographen: Keiner kann auf den Bewegungskanon verzichten. Aber auch die Zeitgenössischen wie Preljocaj, Bausch oder Malandain arbei(te)ten mit Künstlern, die den klassischen Tanz von der Pike auf gelernt haben.

Das klingt manchmal eintönig, immer wieder Plié, Tendu, Ronds de Jambes. Aber für die Variationen, die Pirouetten, die großen Sprünge ist es die Voraussetzung.

Es ist das reine Glück.